„Fit for E-Commerce“: Zweite Präsenzwoche in Brixen (Südtirol)

Am Sonntagmorgen, 08.10.2017 starteten 8 Schülerinnen und Schüler der KBS Bayreuth mit den Lehrkräften OStR Martin Kolb, StD Rafael Echtler und OStRin Manuela Stöcker mit dem Zug nach Brixen zur Fortsetzung des Erasmus + Projektes „Fit for E-Commerce“.

Die angenehme Zugfahrt diente dem ersten Kennenlernen der Gruppenteilnehmer aus Fachklassen der Kaufleute im Groß- und Außenhandel, Einzelhandel und Versicherungen und Finanzen.

Die Teilnehmer der Lernaktivität © Staatliche Berufsschule II Bayreuth
 

Das Jugendhotel als Unterkunft im Altstadtkern von Brixen diente als idealer Standort für alle gemeinsamen Aktivitäten dieser Projektwoche. Diese umfassten sowohl intensive Arbeitsphasen, als auch kulturelle und soziale Begegnungen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Direktor Martin Rederlechner und einer Einführung in die Thematik durch den südtiroler Projektleiter Magister Jürgen Seeber übernahmen die Schüler der LBS Brixen am Montag die Aufgabe, wichtige Bereiche ihrer Schule vorzustellen. Im Anschluss an das stärkende Mittagessen im schuleigenen Bistro wurden die Grundlagen für Suchmaschinenoptimierung und Online-Marketing als Schwerpunkte der folgenden Projektarbeit geschaffen. Eine Stadtführung durch die beeindruckende Altstadt mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten bildete einen weiteren Höhepunkt.

An den folgenden Tagen arbeiteten die Schüler, wie bereits in Bayreuth, wieder intensiv und eigenständig in gemischten, internationalen Gruppen mit den anderen Teilnehmern von der SPSeli.it Dobruska (Tschechien) und der Scuola Professionale Provinciale Tschuggmall Brixen (Südtirol) zusammen.

© Staatliche Berufsschule II Bayreuth

Der Arbeitsauftrag: Onlinemarketing und Produktfotografie

Ziel der zweiten Projektwoche war die Erweiterung und Vertiefung von Kenntnissen und Fähigkeiten der Gestaltung einer Website und deren Optimierung zur Verbesserung der Kaufabschlüsse.

Die Schüler erarbeiteten sich dafür die Bereiche SEO (= search engine optimization) und SEA (= search engine advertising) sowie Produktfotografie. Dabei standen folgende Fragen im Mittelpunkt:

  • Wie suchen Kunden im Netz?
  • Welche wesentlichen Ranking Faktoren verwendet Google?
  • Was ist der Unterschied zwischen OnPage und OffPage?
  • Welche Strategien für Online-Marketing gibt es?
  • Wie setze ich eine gewählte Strategie des Online-Marketings sinnvoll ein?
  • Welche verschiedenen Werkzeuge der Website-Analyse gibt es und wie wendet man sie an?
  • Wie optimiert man die Keywords für eine Website?
  • Wie stellt man Website-Inhalte (z.B. Produktinformationen, Preise und Konditionen) optimal dar?
  • Wie erstellt man professionelle Produktfotografien?
 
© Staatliche Berufsschule II Bayreuth

Am Dienstag gestaltete sich die Mittagspause zwischen den ertragreichen Projektphasen besonders angenehm. Die Nachbarberufsschule für das Gast-und Nahrungsmittelgewerbe Emma Hellenstainer bewirtete alle Teilnehmer mit einem vorzüglichen mehrgängigen Menü.

Der Mittwoch war geprägt von der Produktfotografie. Hier konnten die Schüler das professionelle Fotostudio der Partnerschule LBS Handel und Grafik Johannes Gutenberg in Bozen nutzen. Sie erarbeiteten sich das notwendige Know-How für formvollendete Produkt- und Landschaftsfotografie mit Kamera und Smartphone.

 

Die hier gewonnenen Fertigkeiten wurden am Donnerstag anhand der Fotografie regionaler Produkte gefestigt und die Bilder in die jeweiligen Onlineshops der Gruppen eingepflegt. Am Abend fanden sich alle zum gemeinsamen Abschiedsessen bei einem traditionellen „Törggelen“-Essen im Griesser Hof ein.

Die Projektwoche endete mit der Präsentation der Gruppenergebnisse am Freitag. Zuvor hatten die Schüler noch Gelegenheit zur letzten Feinarbeit an ihren Onlineshops.

Abschied bis zum Frühjahr

Nach diesen ereignisreichen und arbeitsintensiven Tagen fiel allen Teilnehmern der Abschied schwer. Umso größer ist die Vorfreude auf ein Wiedersehen in Dobruska (Tschechien) im März 2018. Thema der dritten und letzten Projektwoche ist die „HTML-Programmierung“.

StD Echtler und OStRin Stöcker

 

Gefördert durch Erasmus+
Hinweis: Dieses Projekt wird mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt der Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.